VERKEHRSAUSSTELLUNG IM MUSEUM

Führerstand Bahn

Eisenbahn

Der Architekt Peter Schwendy hat unter dem Einfluß des Bauhausstiles an der erst 1932 angelegten Bahnstrecke Garding - Bad St. Peter und Ording seinerzeit drei Empfangsgebäude errichtet. Es handelte sich um den zuletzt vollendeten Abschnitt der bereits 1854 zwischen Flensburg und Tönning gebauten "König Frederik VII. Süd-Schleswigschen Eisenbahn" - der ersten größeren Bahnlinie in damaligen Herzogtum Schleswig. Nur das Empfangsgebäude im heutigen Ortsteil Ording ist weitgehend unverändert erhalten geblieben. Die Gemeinde hat im Sommer 2005 das Gebäude erworben und von den Architekten Voigt-Lenzer und Ferdinand, Itzehoe in den ursprünglichen Zustand rückbauen lassen. Die Nord-Ostsee-Bahn, Kiel (Connex-Gruppe), welche die Strecke bis Kiel befährt, hat das Gebäude in Pacht genommen.

Unser Museum sah daher den Anlaß zur Einrichtung einer "Verkehrsaustellung", welche den Ordinger Bahnhof und die Eisenbahngeschichte an der Westküste im Umkreis der Halbinsel Eiderstedt" berücksichtigt. Gezeigt wird der Verkehrszustand des Ordinger Bahnhofes von 1932 im Modellmaßstab 1:87 mit betriebsfähigen Fahrzeugmodellen (Epoche 2). Aus zahlreichen Archiven konnten bisher unveröffentlichte Fotos und andere Dokumente beschafft werden. Mit der Nord-Ostsee-Bahn ist für diese Ausstellung eine Kooperation eingeleitet worden. Wie bei derartigen Anlagen erforderlich, wird der weitere Ausbau (auf beschränktem Raum) weitere Zeit in Anspruch nehmen.

Dr. Dieter Undeutsch / August 2005

 

Foto (Leitstand): Jürgen Senkpiel, Hamburg, 1994